Werbung. Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.

Es ist zwar schon Mitte Januar, aber ich dachte es ist nie zu spät für einen Rückblick auf mein Lesejahr 2018.

Hier also einfach eine Zusammenfassung aller Bücher, die ich letztes Jahr gelesen habe. Insgesamt waren es 34 Bücher, von 30, die ich mir vorgenommen hatte. Aber ich bin ehrlich: Ich habe das wirklich nur geschafft, weil ich Comics las zwischendurch. Aber die zählen schließlich auch, genauso wie Hörbücher.

"Mein Lesejahr 2018 – ein Rückblick" weiterlesen

Der neue Musso Roman! Endlich, dachte ich, als ich Zeit fand ihn zu lesen. Ich bekam ihn schon vor einer Weile von Piper zugesandt. Vielen Dank dafür schonmal!

Für Januar nahm ich mir dann vor, die ganzen Rezensionsexemplare wegzulesen. Und da alle von dem neuen Musso schwärmten, nahm ich ihn natürlich als Numero Uno auf die Prioritätenliste. (Ja, „Vox“ schlich sich noch davor, aber auch nur, weil das ein ausgeliehenes Buch war.)

Nachdem ich ja ein paar Probleme mit „Das Atelier in Paris“ hatte, aber es dennoch overall mochte, war ich wahrscheinlich etwas zu sehr „verblendet“ von all den guten Stimmen.

"Rezension „Was wäre ich ohne Dich?“ von Guillaume Musso" weiterlesen

Werbung. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Was würdest du tun, wenn dir nur noch 100 Worte am Tag bleiben?

Das muss sich auch Jean fragen, denn in der Welt in „Vox“ dürfen Frauen nur 100 Worte am Tag reden. Alle tragen ein Armband, einen Wortzähler, der jedes Wort aufnimmt, wie ein Schrittzähler. Überschreiten die Frauen ihr Limit, bekommen sie Stromstöße.
Das Ganze dient einer perversen Phantasie eines fanatischen rechten Heteromann, der Gott über alles stellt und die Bibel ein bisschen zu krass interpretiert. Freuen seien demnach niedere Wesen, die nur dazu da sind, Männern zu gehorchen, ihnen zu dienen und sie zu verehren, wie die Abbilder Gottes, als das sie sich sehen.
Alle Aufmüpfigen und alle nicht hetero Menschen werden in Lager gesteckt, in denen sie keine Wörter pro Tag haben, sondern harte Farmarbeit leisten müssen und versucht wird, sie zu Zwangsheteronormatisieren.

"Rezension “Vox” von Christina Dalcher" weiterlesen